Home      Impressum
Wir über uns

Die Predigt


von Swami B.A.Paramadvaiti, Berlin, 4.5.99

"Das Predigen des Krishna - Bewusstseins zu denjenigen, die überhaupt keine vedischen Regulierungen kennen; sprich: Mlecchas, sprich Drogensüchtige, Frauenmißhandler, Fleischesser, Schlächter, Lügner..."

Manchmal sieht man, dass ein Vaishnava betrachtet etwas, was ein anderer Vaishnava gemacht hat, und schüttelt nur mit dem Kopf und denkt, das kann doch nicht sein. Aber der andere weiß genau, was er macht. Und in den Schriften wird ganz klar beschrieben, dass die Aktivitäten eines reinen Gottgeweihten nicht leicht verständlich sind. Diejenigen, die sich damit beschäftigen, Krishnabewusstsein an andere weiterzugeben; tagtäglich; was die machen, kann man nicht immer leicht verstehen. Manchmal schon, manchmal aber nicht. Deshalb sollte man sehr viel Behutsamkeit praktizieren in seinen Beurteilungen von dem, was andere machen. In diesem Zusammenhang können wir sehen, dass Prabhupada viele Regulierungen der Tradition gar nicht streng beachtet; einige völlig ignoriert; neue Regulierungen wiederum aufgestellt hat. Und genau deshalb, um dem heiligen Prinzip zu entsprechen. Und diese Freiheit, hat er offensichtlich bewiesen, durfte er auch haben. Denn im Endeffekt ist es ja auch: "phalena parijayate" ."Man kann eine Sache nach ihrem Resultat beurteilen". Manchmal kann man es nicht sofort wissen, aber wenn man dann das Resultat später sieht, sagt man: "Toll, das war ja wirklich fantastisch. Gott sei dank hat dieser Vaishnava diese Freiheit gespürt, dass er sich so verhalten konnte, dass wir jetzt alle dementsprechend einen großen Nutzen davon bekommen haben." Aber das wird nicht immer gleich von allen so gesehen.

<<< zurück     Menu     weiter >>>
altindische Philosophie altindische Philosophie
Neuerscheinungen Neuerscheinungen
Vorträge auf Tonträgern Vorträge auf Tonträgern
Vorträge zum Download
Vorträge zum lesen
heilige Schriften
über die Bhakti Bhakti-Yoga Tradition
spirituelle Ernährung
Ayurveda
Yoga
Links
Mail