Home      Impressum
Wir über uns

Bhakti Yoga


aus dem SRIMAD BHAGAVATAM/canto 4, kap.21,vers 32

vinirdhutasesa-mano-malah puman/asanga-vijnana-visesa-viryavan

yad-anghri-mule krta-ketanah punar/na samsrtim klesa-prapadyate

Übersetzung:

Wenn ein Gottgeweihter bei den Lotusfüßen der Höchsten Persönlichkeit Gottes Zuflucht sucht, wird er von allen Mißverständnissen oder gedanklicher Spekulation geläutert & zeigt seine Entsagung. Die ist nur möglich, wenn man durch bhakti-yoga gestärkt ist. Wenn ein Gottgeweihter einmal bei der Wurzel der Lotusfüße des Herrn Zuflucht gesucht hat, kommt er nie wieder in das materielle Dasein zurück, das voll der dreifachen Leiden ist.

Erläuterung von Srila Prabhupada:

Wie Sri Caitanya Mahaprabhu in Seinen Siksastaka- Unterweisungen sagt, wird der Geist durch das Chanten des Heiligen Namens des Herrn - Hare Krsna, Hare Krsna , Krsna Krsna, Hare Hare/ Hare Rama, Hare Rama, Rama, Rama, Hare Hare- das heißt durch den Vorgang des Hörens & Chantens von der Herrlichkeit des Herrn, allmählich geläutert. Aufgrund unserer seit unvordenklicher Zeit bestehenden Gemeinschaft mit der Materie haben wir in unserem Geist große Mengen unreiner Dinge angesammelt. Die Gesamtwirkung hiervon zeigt sich, wenn sich ein Lebewesen mit dem Körper identifiziert & so von den strengen Gesetzen der materiellen Natur gefangen & unter dem falschen Eindruck körperlicher Identifizierung in den Kreislauf wiederholter Geburt & wiederholten Todes gesetzt wird. Wenn man durch die Praxis von bhakti-yoga gestärkt ist, wird der Geist, von diesen Mißverständnissen gereinigt, & man ist nicht länger am materiellen Dasein oder an Sinnesbefriedigung interssiert.

 

<<< zurück       weiter >>>
altindische Philosophie altindische Philosophie
Neuerscheinungen Neuerscheinungen
Vorträge auf Tonträgern Vorträge auf Tonträgern
Vorträge zum Download
Vorträge zum lesen
heilige Schriften
über die Bhakti Bhakti-Yoga Tradition
spirituelle Ernährung
Ayurveda
Yoga
Links
Mail